Stock-Image68

Strategien für den Umgang mit Schmerzen

In den verschiedenen Phasen der Geburt können Sie verschiedene Strategien einsetzen, um sich auf den Schmerz einzustellen. Generell lässt sich so verfahren:

  • In der Latenzphase können Sie sich entscheiden, den Schmerz ganz zu ignorieren.
  • Wenn der Schmerz zunimmt, benötigen Sie vielleicht eine Strategie, um von den Schmerzen abzulenken.
  • Wenn dies nicht länger funktioniert, kann es von Vorteil sein, den Schmerz als Hilfe zu akzeptieren.
  • Gegen Ende der Eröffnungsphase und der Austreibungsphase gilt, es zu wagen, sich auf den Schmerz einzulassen.

Wenn der Schmerz zunimmt, ziehen sich viele Gebärende in sich selbst zurück, um ihre gesamte Energie darauf zu konzentrieren, mit den Schmerzen umzugehen. Sind Schmerzen begreiflich, lassen sie sich auch hantieren und werden vielleicht sogar zu etwas Sinnvollem. Sie können jetzt emotionaler sein als gewohnt. Dies kann sich auf ganz verschiedene Weisen ausdrücken – Sie legen vielleicht ein Verhalten an den Tag, das Ihr Partner/Ihre Partnerin noch nie von Ihnen erlebt hat und auch nicht wiederkennt. Es kommt auch häufig vor, dass alle Sinne verstärkt werden – das Fühlen, das Hören, das Sehen und das Riechen. Auch die Zeitperspektive wird vielleicht verändert.

Einige Frauen können dann, wenn die Schmerzen zu groß sind, reagieren, indem sie sich selbst aufgeben – vor allem gegen Ende der Eröffnungsphase. Die Gefühle übernehmen dann völlig – Frustration, Müdigkeit und das Gefühl „Ich schaffe das nicht“ können sich einstellen. Hier ist es dann wichtig, dass Sie sich respektiert fühlen und dass die Unterstützung durch die Umgebung maximal ist. Man muss Sie ernst nehmen und Ihnen all die Bestätigung und Ermutigung zukommen lassen, die überhaupt möglich sind – und zwar von allen Personen im Raum. Wie auch immer Sie reagieren, ist es wichtig, dass die Umgebung Ihre Art und Weise respektiert, wie Sie Gefühle ausdrücken und dass diese Personen ihr Vertrauen zeigen, dass Sie Ihr Kind zur Welt bringen können.

Energie und Flüssigkeit sind notwendig, um sowohl die Schmerzen zu hantieren als auch die Konzentration zu gewährleisten. Auch die Gebärmutter benötigt Energie, um diese große Arbeit auszuführen, die eine Geburt nun einmal darstellt. Diese Energie- und Flüssigkeitszufuhr muss in ausreichender Menge erfolgen – am besten sowohl in Form von Salz und Zucker als auch leicht verdaulicher Nahrung, sodass der Körper Energie und Flüssigkeit am besten ausnutzen kann.

Sources: - Abascal, G., & Huss, M. S. (2018). Att föda. Bonnier Fakta.