Fetal movements 900x600

Kindsbewegungen

Wie sich das Kleine in deinem Bauch bewegt, ist absolut individuell. Alle Kinder bewegen sich unterschiedlich stark und zu unterschiedlichen Anlässen. Das Kind macht auch kleine Bewegungen, die schwer – oder fast gar nicht – zu spüren sind. Dein Kind tritt und strampelt, übt das Atmen und Schlucken, trainiert Greifreflexe und sein Saugvermögen. Also wirklich viel mehr, als nur Tritte und Strampeln.

Wie du als baldige Mama die Kindsbewegungen wahrnimmst, hängt von der Persönlichkeit deines Kindes ab, in welcher Position es in deinem Mutterleib liegt und wo sich die Plazenta (der Mutterkuchen) befindet.

Es gibt bestimmte Richtwerte dafür, wie oft du dein Kind während der Schwangerschaft spüren solltest. Die meisten werdenden Mamas spüren die ersten Bewegungen ihres Kindes etwa in der 20. Woche. Ist der Mutterkuchen allerdings an der Vorderwand des Mutterleibs, können Bewegungen anfangs schwerer erkennbar sein, aber im Laufe der Schwangerschaft wirst du diese Kindsbewegungen genauso deutlich wahrnehmen.

Nachdem du dein Kind zum ersten Mal gespürt hast, besteht der nächste Schritt darin, dass du dein Kind täglich spürst – meistens geschieht dies um die 25. Woche. Wenn du erst einmal angefangen hast, die Kindsbewegungen täglich zu spüren, musst du sie danach auch täglich spüren. Du wirst auch merken, wann dein Kind wach ist. Meistens haben Kinder im Mutterleib abends eine aktive Phase, wenn sich die Mama entspannt. Tagsüber, wenn du aktiv bist und dich viel bewegst, kann es schwieriger sein, die Kindsbewegungen zu spüren. Vielleicht legst du ab und zu eine Pause ein, um dein Kind spüren zu können.

Danach kannst du anfangen, über das Bewegungsmuster deines Kindes nachzudenken. Etwa in der 28.-29. Woche ist es sinnvoll, wenn du solch ein Muster feststellst: Bewegungen können zum Beispiel jeden Morgen, Abend oder mittags auftreten. Oder jedes Mal, wenn du etwas isst, oder jedes Mal, wenn du dich hinlegst. Ein Tipp: finde eine Methode, mit der du nachvollziehen kannst, wie und wann du dein Kind spürst. Eine Möglichkeit könnte sein, sich jeden Tag kurz hinzulegen und in dich hineinzuhorchen. Reserviere dir eine Zeit (z.B. 15 Minuten), lege dich hin und identifiziere, dass sich dein Kind bewegt, wie stark die Kindsbewegungen sind und dass du diese Bewegungen so wahrnimmst, wie es bisher der Fall war. Solltest du irgendwann besorgt sein, ist diese Methode ein guter Weg, auf den du dich verlassen kannst, um zu überprüfen, dass sich dein Kind wie gewohnt bewegt. Diese Methode zur Beobachtung von Kindsbewegungen wird auch als "Mindfetalness" bezeichnet.

Bei einem aktiven Kind lässt sich natürlich einfacher ein Muster finden als bei einem ruhigeren Kind. Die Lage des Kindes im Mutterleib spielt auch eine Rolle, wie stark du als Mama die Kindsbewegungen spürst. Wenn dein Kind nach außen zur Bauchdecke hin tritt oder strampelt, bemerkst du diese Bewegungen leichter, als wenn es in Richtung Rücken tritt oder strampelt. Wenn du das Gefühl hast, dass sich dein Kind weniger oder schwächer bewegt als sonst und du deine Beobachtungsmethode ohne die gewohnte Reaktion ausprobiert hast, bitte kontaktiere deine Hebamme und/oder deinen Arzt/deine Ärztin.

Quelle(n): - Akselsson A, Lindgren H, Georgsson S, Pettersson K, Steineck G, Skokic V, Rådestad I. Mindfetalness to increase women's awareness of fetal movements and pregnancy outcomes: a cluster-randomised controlled trial including 39 865 women. BJOG. 2020 Jun;127(7):829-837. doi: 10.1111/1471-0528.16104. Epub 2020 Feb 8. PMID: 31971325. - Kaplan, A. (Hg.) (2009). Lehrbuch für Hebammen. (3., überarb. Aufl.) Lund: Studentlitteratur.